Dienstliche Beurteilung

Für alle fachlichen Posts die sonst nirgends passen.
Benutzeravatar
umnz
motiviert
motiviert
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2009 15:40

Dienstliche Beurteilung

Beitrag von umnz »

Hallo,

hat jemand schon Erfahrungen wie es mit einem Widerspruch bei einer Dienstlichen Beurteilung läuft. Entstehen einem FL dadurch Nachteile?

Meine Beurteilung ist nach einem Schulwechsel durch einen anderen Schulleiter durchgeführt worden. Ich habe im 4-jährigen Beurteilungszeitraum den Regierungsbezirk gewechselt (SJ 13/14). Mein Ex-Schulleiter hat mir eine sehr gute Zwischenbeurteilung ausgestellt, aber der neue SL hat sie nicht angefordert und somit auch nicht mit einbezogen.

Deshalb ist meine Beurteilung ist durchweg schlechter ausgefallen als meine vorherige, obwohl ich sehr für eine neue Lehrkraft weit mehr eingebracht habe als andere Fachkollegen, die eine bessere Beurteilung bekommen haben.

Wie oben schon gesagt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder oder oder ...
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2940
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Bernhard »

Grüß dich, die Antwort findet sich zum Teil im aktuellen Verbandsmagazin des BLLV "bayerische schule":
Die Beurteilung kann angefochten werden, wenn bei Wechsel des Schulamtsbezirks kein Zwischenbericht erstellt wurde.

In diesem Fall wurde er ja erstellt. Allerdings gilt die Beurteilung über den gesamten Beurteilungszeitraum und der Zwischenbericht muss deswegen berücksichtigt werden. Im Falle einer Anfechtung müsste wohl nachgewiesen werden, dass der Zwischenbericht nicht berücksichtigt wurde. (nur meine persönliche Meinung und keine Rechtsberatung - die gibts beim Berufsverband ;-)

Ergänzung: Aber selbst dann, wenn die Beurteilung vor Gericht gekippt würde und neu erstellt wird: Es müsste m. E. schon einen großen Unterschied zum Zwischenbericht geben, damit sich bei der erneuten Erstellung der Beurteilung das Ergebnis ändert, da hier den Beurteilenden laut Magazin ein großer Ermessensspielraum zugebilligt wird.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Benutzeravatar
S1349
neugierig
neugierig
Beiträge: 9
Registriert: 25.11.2010 19:42
Ausbildungsort: Ansbach
Ausbildungsjahr: 2004

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von S1349 »

Hallo zusammen,

ich erlaube mir meine kurze Frage an diesen Thread anzuhängen:

- habt ihr Kenntnis darüber, ob es realistisch ist, als Fachlehrer eine Beurteilung besser als UB zu erhalten?
- habt ihr sogar selbst bereits die Beurteilung BG erhalten?
- an welcher Schulart, in welchen Regierungsbezirken wird wohlwollender/strenger beurteilt?

Im Regierungsbezirk Schwaben wird wohl sehr streng bewertet und (dem Hörensagen nach) UB das Maximum. Früher konnte man durchaus mit BG beurteilt werden, zumindest kenne ich auch persönlich Fälle - die aber schon einige Zeit zurückliegen.
Benutzeravatar
umnz
motiviert
motiviert
Beiträge: 33
Registriert: 26.03.2009 15:40

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von umnz »

Hallo,

aufgrund meiner Vorgeschichte muss ich sagen, dass es nicht geschadet hat mit der zuständigen Dienstaufsicht über die Herabstufung zu reden. Die Beurteilung wurde damals der Zwischenbeurteilung angepasst und die Herabstufung revidiert. Da diese nicht beachtet wurde.

Die Frage, ob Fachlehrer von BG "ausgeschlossen" sind, das würde ich generell nicht behaupten. Eine Gesamtbeurteilung mit BG ist schon eine beachtliche Leistung. Für den Sprung nach A11 müssen in verschiedenen Kategorien gewisse Beurteilungsschnitte erbracht werden. Die Frage meinerseits ist, wo soll es mit einer Beurteilung mit BG hingehen? A11 ist meist Ende der Fahnenstange mit Glück noch ein AZ. Auch würde ich nicht sagen, dass der ein oder andere Regierungsbezirk besser oder schlechter beurteilt. Meisten kommt hier schon mehr zusammen und es beruht oft auf subjektive Wahrnehmungen der Kollegen, warum an der einen Schule die Beurteilungen augenscheinlich besser ausfallen als bei der anderen Schule. Ein befreundeter SL wurde angesichts seiner Beurteilungen vom Schulrat kritisiert, da diese für sein Empfinden zu gut waren. Der SL legte dem Schulrat nahe, wenn er damit nicht zufrieden ist, dann soll er sie doch selbst schreiben. Andere Schulleiter knicken bei solchen Aussagen des SRs ein und legen bei der Beurteilung ein höheres Maß an. Persönlich halte ich die Beurteilungen meist als nicht wirklich objektiv und auch nicht förderlich fürs Schulklima, zudem steht man durch anstehende Unterrichtsvisitationen anhaltend unter Lieferdruck.

Unterm Strich ist es sehr schwierig auf deine Frage zu antworten und ganze RB als strenger oder fairer zu klassifizieren.
:?:
Gast
Gast

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Gast »

S1349 hat geschrieben: 01.05.2022 08:33 Hallo zusammen,

ich erlaube mir meine kurze Frage an diesen Thread anzuhängen:

- habt ihr Kenntnis darüber, ob es realistisch ist, als Fachlehrer eine Beurteilung besser als UB zu erhalten?
- habt ihr sogar selbst bereits die Beurteilung BG erhalten?
- an welcher Schulart, in welchen Regierungsbezirken wird wohlwollender/strenger beurteilt?

Im Regierungsbezirk Schwaben wird wohl sehr streng bewertet und (dem Hörensagen nach) UB das Maximum. Früher konnte man durchaus mit BG beurteilt werden, zumindest kenne ich auch persönlich Fälle - die aber schon einige Zeit zurückliegen.
Was nutzt einem denn eine gute Beurteilung? Also ganz am Anfang der Fachlehrer Karriere? Laut Aussagen von Kollegen gibts zum Einstand eh nur ne 4
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2940
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Bernhard »

Sie ist wichtig für eine Beförderung nach A11 und bei jeglicher Bewerbung auf eine Funktionsstelle wie Fachberatung, Seminarleitung oder einem Wechsel ans Staatsinstitut.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Benutzeravatar
Mami3
neugierig
neugierig
Beiträge: 2
Registriert: 13.01.2020 19:05
Ausbildungsort: unbekannt

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Mami3 »

Ja, aber nach A11 komme ich ja erst in 7-8 Jahren.
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2940
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Bernhard »

Auf A11 kommst du nur über eine gute Beurteilung und nicht über Wartezeit. Es gibt FL die auch nach 15 Jahren noch in A10 sitzen. Zum Beispiel wegen der Teilzeitfalle. In seltenen Fällen wird man in A10 pensioniert wenn die Beurteilung nie gereicht hat.

Die Beurteiler lassen dich normalerweise auch keine Stufen überspringen. Wenn du jetzt Stufe 5 bist kommst du auch mit Kopfstand bei der nächsten Beurteilung maximal eine Stufe nach oben.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Marina
Foren-Junkie
Foren-Junkie
Beiträge: 291
Registriert: 11.08.2006 15:41
Wohnort: Oberpfalz

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Marina »

Dazu ergänzend: bei der möglichen Beförderung zählt nicht nur die Gesamtnote, sondern auch die Note in verschiedenen Teilbereichen z. B. Unterrichtsplanung u. Unterrichtsgestaltung, Unterichtserfolg, Erzieherisches Wirken oder auch Zusammenarbeit. Heißt: es werden z. B. auch Fachlehrer*innen mit Stufe 4 befördert, die in bestimmten Beurteilungsmerkmalen eine 3 hatten. Es kommt also nicht nur auf die Gesamtnote an!

Die Beförderungsrunde ist normalerweise im Herbst. Heuer zum letzten Mal mit der "alten" Beurteilung, dann geht das Spiel von vorne los. Welche Kriterien 2021 ausschlaggebend waren findet man durch eine Suche im Netz, die Verbände stellen das immer ein.

Thema Teilzeit: "Teilzeitbeschäftigung oder Beurlaubung dürfen sich nicht nachteilig auf die Beurteilung
auswirken (Art. 14 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 BayGlG)."
Zitat aus den "Richtlinien für die dienstliche Beurteilung und die Leistungsfeststellung der staatlichen Lehrkräfte sowie der Schulleiterinnen und Schulleiter an Schulen in Bayern" vom vom 27. April 2021, Az. II.5-BP4010.2/23/19. Findet sich ebenfalls im Netz.

Durchaus eine lohnenswerte Lektüre (keine Angst vor der Länge: ein Großteil der Seiten trifft auf uns gar nicht zu), weil vor allem die Beurteilungsmerkmale und Kritierien aufgeführt werden und die sieben Stufen erläutert werden. Eine 4 ist eine Note für eine Lehrkraft, die die Anforderungen ihrer Arbeit "voll erfüllt". Das ist keine schlechte Note!

Zur Ursprungsfrage von @S1349: Vergleiche untereinander zu Beurteilungen sind immer schwierig, weil die meisten ihre Beurteilung nicht öffentlich machen. Schulämter und Regierungen werden im Normalfall schauen, dass es ungefähr einen gleichen Nenner gibt. Geeignete Ansprechpartner wären hier wahrscheinlich der (Bezirks-)Personalrat oder die Berufsverbände, wenn dich die Frage so sehr beschäftigt.
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2940
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Bernhard »

Zum Thema Teilzeitfalle (Theorie und Praxis und so): Schulämter fordern auch von Teilzeitlern die volle Zeit an Fortbildungsstunden und drücken damit die Beurteilung nach unten wenn diese nicht erfüllt sind
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Benutzeravatar
TinaK
neugierig
neugierig
Beiträge: 9
Registriert: 28.09.2013 10:16
Ausbildungsort: Ansbach

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von TinaK »

"habt ihr sogar selbst bereits die Beurteilung BG erhalten?"

Alle Fachlehrer, welche die QE4 Maßnahme absolvieren haben eine Beurteilung BG.

Ich kenne zwei Fachlehrer A13 (Fachschulkonrektoren) welche eine HQ haben.
Benutzeravatar
Mami3
neugierig
neugierig
Beiträge: 2
Registriert: 13.01.2020 19:05
Ausbildungsort: unbekannt

Re: Dienstliche Beurteilung

Beitrag von Mami3 »

Bernhard hat geschrieben: 10.05.2022 20:41 Auf A11 kommst du nur über eine gute Beurteilung und nicht über Wartezeit. Es gibt FL die auch nach 15 Jahren noch in A10 sitzen. Zum Beispiel wegen der Teilzeitfalle. In seltenen Fällen wird man in A10 pensioniert wenn die Beurteilung nie gereicht hat.

Die Beurteiler lassen dich normalerweise auch keine Stufen überspringen. Wenn du jetzt Stufe 5 bist kommst du auch mit Kopfstand bei der nächsten Beurteilung maximal eine Stufe nach oben.
Also bei uns heißt es, von A10 nach A11 ist die Regelbeförderung, die automatisch kommt.

Zurück zu „Allgemein“