Wie groß sind die Werkgruppen?

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2021
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Borcas »

Bei mir sind dieses Jahr durch Zusammenlegung die Werkgruppen auch teilweise größer als die Klassenstärken. Ist doch aber für unsere "normalen" Hauptschulkollegen auch mal erholsam... *lach*
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr
betty2
Gast

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von betty2 »

Planung 2012/13 Fachlehrer EG : :flop:

Es werden jeweils 2 Klassen z.B. a 24 Schüler zusammengelegt und in 3 Gruppen von 3 Fachlehrerinnen in WTG unterrichtet, egal wie weit die fahren müssen! Man man spart ! (statt 4 mal 12 Schüler nur 3 mal 16!) 2 Lehrerstunden pro Jahrgang!

Für Fahrtkosten hat man Geld, aber für kleine Klassen nicht!

:juggle:


-Jedes Jahr eine Verschlechterung!
- was hat die Fachgruppe EG oder fachlehrer-ig erreicht?
Betty2
Gast

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Betty2 »

25 ? Wer von den WTG-Lehrerinnen und GTB-Lehrerinnen und Lehrer geht nicht mit über 16 Schülern in den Werkraum? Meist wird erst ab 25 Schülern geteilt !!! Das würde mich mal interessieren. Es werden Technikhäuser flächendeckend eröffnet, wo 2 mal pro Woche in feinst ausgestatteten Räumen "Werken und Technik" demonstriert wird. z.B. in Straubing, wo über 200 Firmen dafür gespendet haben und Tutoren ehrenamtlich sich angagieren. Außerdem werden solche Projekte auch noch von der EU bezuschusst.
Leider nur für 15 Schüler 2mal die Woche, die freiwillig kommen und auch noch 10 Euro Materialkosten zahlen! Bekommt man so mehr Techniker?
Wäre es nicht sinnvoller die schon vorhandenen Werkräume besser auszustatten und die Gruppen kleiner zu machen dann könnten auch gut ausgebildete Fachlehrer mit den Schülern löten, laubsägen und Solartechnik in Gruppen erarbeiten lassen usw.. :juggle:
hram
Gast

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von hram »

Zum Thema Werkraum,

ich suche jetzt schon seit einiger Zeit in Vorschriften und Handreichungen nach Lärmschutz-Vorschriften.

Mein Werkraum ist sehr laut. Vor drei Jahren wurde die Schule saniert und die Vorschriften werden angeblich eingehalten.

Ich habe jetzt auch schon an den GUV geschrieben. Außer unpassende KMs bekommt man nichts!

Ich bin gespannt, ob mir hier im Forum jemand helfen kann!

Gruß

Hans
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2918
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Bernhard »

Hallo Hans,
wenn in deinem Werkraum in Arbeitsphasen eine dauerhafte Belastung von über 85db vorliegt dann ist Gehörschutz zu tragen. Dieser ist vom Arbeitgeber bereitzustellen. Das Arbeitsschutzgesetz ist ja für uns Lehrer bisher nicht 1zu1 umgesetzt worden aber begründete Bemühungen in diese Richtung können nicht ignoriert werden.
Eine entsprechende Publikation findest du hier: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi5024.pdf
Ziel sollte es also sein, durch bauliche Maßnahmen während normaler Arbeitsphasen unter dieser Grenze zu bleiben und bei speziellen Arbeitsphasen (Treibarbeiten bspw.) einen Gehörschutz zu tragen. Ich habe für diese Fälle mittlerweile immer eine 250-Stück-Packung der einfachen gelben Gehörschutzstöpsel im Werkraum vorrätig.
Vielleicht schaffst du ja eine Messung? Ich habe auf meinem Smartphone schon einmal eine kostenlose App probiert die über das Mikrofon eine Einschätzung der Lautstärke versucht. Das ist natürlich massiv ungenau und ab 85 db war mein Smartphone auch an seiner Messgrenze angekommen.
Hierfür sind wohl die 30 Euro für ein richtiges aber einfaches Gerät gut angelegt: Kann ja die Schule anschaffen und ist genau richtig für eine erste Sachstandsfeststellung um deinen Eindruck zu bestätigen oder zu wiederlegen. http://www.pollin.de/shop/dt/NTQ2OTYxOT ... T_850.html
Viele Grüße
Bernhard
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Benutzeravatar
WolfgangW
neugierig
neugierig
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2007 18:19
Ausbildungsort: unbekannt
Wohnort: Amberg

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von WolfgangW »

Hallo zusamen,
ich werde immer wieder darauf angesprochen - kennt jemand hier eine aussagekräftige und vor allem aktuelle Puplikation zur Gruppenstärke im Technik- bzw. Werkunterricht?

Es gibt Einiges mit den Formulierungen z. B. "sollte" oder "es wäre besser, wenn", aber das ist keine verbindliche Rechtsgrundlage.

Die erwähnte Seite http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi5024.pdf gibt es nicht mehr, da jetzt KUVB www.kuvb.de , aber auch da wurde ich nicht fündig

Viele Grüße,
Wolfgang
Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 2918
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Bernhard »

Der BLLV fordert eine Gruppenstärke von 12 Schülern im Fachunterricht.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de
Mein Youtube-Kanal: herrseibert auf youtube
Benutzeravatar
Florian
motiviert
motiviert
Beiträge: 24
Registriert: 02.07.2008 12:00
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2012
Wohnort: Mühldorf am Inn

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Florian »

Das wäre schön. Kennt jemand so eine Schule?
Ich muss darum kämpfen nicht mehr als 16 Schüler in den Technikgruppen zu haben...
In Wirtschaft werden zur Zeit einfach neue Rechner dazugestellt ...
Benutzeravatar
WolfgangW
neugierig
neugierig
Beiträge: 4
Registriert: 24.01.2007 18:19
Ausbildungsort: unbekannt
Wohnort: Amberg

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von WolfgangW »

Danke für die Anwort Bernhard,

nur - das fordert (!) der BLLV!

Die Kollegen an den Schulen, die unter solchen Bedingungen arbeiten müssen, können sich aber nicht auf Forderungen eines Lehrerverbandes stützen (ich bin selber seit >40 Jahren dabei...). Dazu wären verbindliche Rechtsgrundlagen nötig - und die scheint es leider nirgendwo zu geben.

Schöne Ferien noch,
Wolfgang
Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2021
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Wie groß sind die Werkgruppen?

Beitrag von Borcas »

Hier ein Link:

http://www.sichere-schule.de/

Das Ziel ist die "Sichere Schule", eine interaktive Infoplattform zu Vorgaben des KUVB. Unter "TC" gelangt man in den Technikraum. Dort finden sich alle Vorgaben, die für einen Werkraum vorhanden sind. Unter anderem unter "Abstände und Verkehrswege" (Klick auf den Pfeil zwischen den Bänken) die schon oben erläuterte Regelung:
Abstand zwischen Werkbänken

Der Abstand zwischen zwei hintereinander stehenden Werkbänken soll so groß sein, dass der Lehrer hinter einem stehend arbeitenden Schüler ohne wesentliche Behinderung durchgehen kann, wenn er an einem Arbeitsplatz eingreifen muss.

Für diese Funktion sind 0,85 m in der Regel die unterste Grenze, günstiger ist ein Abstand von 0,90 m. Bei Arbeiten Rücken an Rücken muss der Abstand mindestens 1,50 m betragen. Außerdem muss sichergestellt werden, dass sich die Schüler bei praktischen Arbeiten nicht gegenseitig behindern.
Haben zu Beginn des Schuljahres genau das getan, was ich bereits vor einigen Jahren hier gefordert habe. Haben im Fachkollegenkreis alles rausgeschrieben, was in unserem Werkraum nicht passt und das dem Schulleiter gegen Unterschrift vorgelegt. Keine zwei Wochen später hing in meinem Werkraum ein Feuerlöscher, der vorher nicht vorhanden war, neue Düsen für die Staubsauger lagen im Raum, damit diese eingesetzt werden können usw... An der Raumgröße kann natürlich nichts geändert werden, aber ich habe das Ding gegen Unterschrift der Schulleitung zurückbekommen und habe nun zumindest den Beweis dafür, dass mein Schulleiter über mangelde Raumverhältnisse informiert ist. Somit bin ich versicherungstechnisch schon mal raus. Und in der einen Gruppe, in der ich auch dieses Jahr über 16 Leute habe, habe ich jetzt den Förderlehrer zur Seite gestellt bekommen, um im zweiten Werkraum parallel zu arbeiten. Ich trage zwar noch immer die Verantwortung für alle, aber ich habe eine zweite Aufsichtsperson dabei und die Schüler haben Platz zum Arbeiten.

Für mich persönlich ein Schritt in die richtige Richtung.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

Zurück zu „Sicherheit im Werkraum“