Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisch?

Texterfassung
Benutzeravatar
Lenz
Anforderungsübertreffer
Anforderungsübertreffer
Beiträge: 180
Registriert: 29.12.2009 01:06
Ausbildungsort: NRW
Ausbildungsjahr: 2003
Wohnort: NRW

Re: Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisc

Beitrag von Lenz » 23.09.2011 11:33

Ich schwöre inzwischen auf das ganzheitliche Trainingsprogramm Turobskript. Hierbei werden bewährte konzepte mit neuen Erkenntnissen kombiniert. Mit den Buchstaben ist man also schnell durch und kann zu den längeren Texten übergehen. Wer arbeitet denn sonst noch mit diesem Konzept?

xsara
Anforderungsübertreffer
Anforderungsübertreffer
Beiträge: 157
Registriert: 10.08.2004 11:11
Wohnort: Bergisch Gladbach

Re: Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisc

Beitrag von xsara » 23.09.2011 11:40

mmmhhh - schon mal was von "Tastschreiben - heute" gehört?
Xsara

Benutzeravatar
Lenz
Anforderungsübertreffer
Anforderungsübertreffer
Beiträge: 180
Registriert: 29.12.2009 01:06
Ausbildungsort: NRW
Ausbildungsjahr: 2003
Wohnort: NRW

Re: Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisc

Beitrag von Lenz » 27.09.2011 12:44

Klar, von dieser Methode hast du mir doch berichtet. Aber auch Turboskript scheint mir für den Unterricht sehr gut geeignet zu sein. Bei der Erarbeitung der Buchstaben wird deren Häufigkeit in der deutschen Sprache berücksichtigt und mit den Übungen zum Mental-Training prägt sich der Lernende die Buchstabenwege gut ein. Trotzdem wird jeder Griffweg bis zur Automatisierung eintrainiert. Dieses Konzept mischt also bewährte Methoden mit den neuen Erkenntnissen des multisensorischen Lernens.

Benutzeravatar
Lenz
Anforderungsübertreffer
Anforderungsübertreffer
Beiträge: 180
Registriert: 29.12.2009 01:06
Ausbildungsort: NRW
Ausbildungsjahr: 2003
Wohnort: NRW

Re: Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisc

Beitrag von Lenz » 27.09.2011 12:47

Wer hat denn bereits Erfahrungen mit Turboskript gemacht?

Benutzeravatar
Giselle
neugierig
neugierig
Beiträge: 3
Registriert: 10.12.2012 19:30

Re: Methodik Tastschreiben - herkömmlich oder multisensorisc

Beitrag von Giselle » 14.08.2013 12:01

Eure Beiträge sind interessant.

Ich unterrichte erst seit 1 1/2 Jahren freiberuflich unter anderem 5. und 6. Klassen im 10-Finger-Tastschreiben als Wahlfach. Dafür stehen mir 10 Doppelstunden am Nachmittag zur Verfügung.
Meine ersten Schüler habe ich in der herkömmlichen Methode unterrichtet. In den 10 Doppelstunden konnten wir zwar alle Buchstaen gut erarbeiten, für die Ziffernreihe wurde es aber schon recht knapp.

Inzwischen unterrichte ich mit der ASDF-Methode, wobei ich viele Arbeitsblätter und Lernspiele für die Schüler zum Üben auch selbst erstellt habe.
Vom Ergebnis war ich verblüfft. Die Schüler haben die Tastatur sehr schnell erarbeitet.
In der 9. Stunde machten die Schüler eine 10-Minuten-Abschrift, für die sie ein Zertifikat bekommen haben.
Während sie mit der herkömmlichen Methode durchschnittlich ca. 530 Anschläge geschafft haben (eine Schülerin 1000 Anschläge), haben die Schüler, die ich mit der ASDF-Methode unterrichtet habe durchschnittlich 640 Anschläge geschrieben (4 Schüler pro Klasse mit knapp 1000 Anschlägen).

Da ich demnächst auch in die Erwachsenenbildung will, werde ich auf alle Fälle diese Methode auch da anwenden, wenn auch mit anderen Geschichten.

Übrigens, meinen Schülern wars auch am liebsten, wenn ich selber vorgelesen habe. Die Musik hat ihnen nicht gefallen. ;)

Liebe Grüße
Giselle

Zurück zu „10-Finger-Tastschreiben“