Fachlehrerausbildung sinnvoll?

Forumsregeln
Falls du Fragen zur Ausbildung zum Fachlehrer hast, dann lies dir bitte zuerst diesen Beitrag durch: Ich will Fachlehrer werden!
fajoga
Gast

Fachlehrerausbildung sinnvoll?

Beitrag von fajoga » 07.03.2013 13:22

Also ich will mal versuchen meinen Fall zu schildern. Ich bin Dipl. Pädagoge und Magister Sonderpädagoge und möchte mich nach 2 Jahren Jugendhilfe umorientieren. Bisher war ein Lehramtsstudium der Sonderpädagogik mein Favorit (ca. noch 4 Semester für mich) doch ich bin mir nicht mehr so sicher das ich das will. Da ich sehr gern mit Holz und anderen Materialien arbeite und ich auch denke das ich eine gewisse künstlerische Begabung habe bin ich auf den Fachlehrer (eventuell für den sonderpädagogischen Bereich) gekommen. Nun ist es so das ich im Sommer mein 1 Kind bekomme und ich daher auch finanzielle Verpflichtungen habe und mir eine Vollzeitausbildung nicht leisten kann. Bisher war der Plan Studium und halbe Stelle das würde finanziell auch gehen.
Meine Fragen sind:
Kann ich den Fachlehrer auch nebenberuflich in Bayern machen (nach meiner Recherche nicht)?
Gibt es noch andere Ausbildungsstandorte für den Fachlehrer in Bayern außer Bayreuth, Ansbach, Augsburg, München (in der Nähe von Würzburg)?
Kann ich den Fachlehrer in einem anderen Bundesland (Hessen oder BW) machen und danach in Bayern ins Ref. gehen?
Kann mir jemand einen Link zur Erfahrung aus dem Schulalltag eines Fachlehrers an einer sonderpädagogischen Schule geben?

Vielen Dank für alle Antworten
Fabian

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2268
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Fachlehrerausbildung sinnvoll?

Beitrag von Borcas » 09.03.2013 19:21

Hi fajoga,

einen Teil deiner Fragen kann ich dir beantworten.

- Eine nebenberufliche Ausbildung zum Fachlehrer m/t oder EG ist nicht möglich.
- In der Nähe von Würzburg gibt es kein Staatsinstitut. Werfe die Staatsinstitute, die du aufgezählt hast, übrigens bitte nicht in einen Topf. Bayreuth und Augsburg sind Staatsinstitute für die Fachlehrer musisch-technisch (Fächerkombination Werken, Technisches Zeichnen, Kommunikationstechnik, sowie Sport oder Kunst). München und Ansbach bilden Fachlehrer für Ernährung und Gestaltung aus (Fächerkombination Hauswirtschaft, Handarbeit, Textiles Gestalten mit Erweiterungsfach Kommunikationstechnik).
- Rein theoretisch werden Fachlehrerausbildungen anderer Bundesländer in Bayern anerkannt. Allerdings ist der Weg der "Eingliederung" erfahrungsgemäß schwierig und umständlich.
- Fachlehrer an sonderpädagogischen Schulen gibt es und sie werden auch mancherorts dringend gesucht. Ob du allerdings als Beamter im Staatsdienst später an genau der sonderpädagogischen Schule landest, die du dir vorstellst, wage ich zu bezweifeln.

So,... dies als erster Einblick. Die restlichen Fragen und Ausführungen sollten nun von Leuten kommen, die sich genauer mit der Materie "Sonderpädagogik" auskennen.

Grüßle

Carsten

P. S.: Und übrigens: Bitte melde dich doch hier im Forum an, dann müssen deine Beiträge nicht erst einzeln von uns freigeschalten werden.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

Zurück zu „Bayern - Ausbildung zum Fachlehrer“