Heiraten vor dem Ref?

Forumsregeln
Falls du Fragen zur Ausbildung zum Fachlehrer hast, dann lies dir bitte zuerst diesen Beitrag durch: Ich will Fachlehrer werden!
Spring
Gast

Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Spring » 24.06.2011 11:36

Hallo zusammen,

ich stecke gerade in einer kleinen persönlichen Krise. Vielleicht könnt ihr mir dabei weiterhelfen.

Ich mache derzeit die Ausbildung zur Fachlehrerin in Augsburg. 2013 werde ich voraussichtlich mit dem ersten Staatsexamen in das Referendariat entlassen. D. h. wenn alles gut läuft fange ich im September des Schuljahres 2013/2014 mein Referendariat an.

Mein Problem ist wie bei so vielen der Einsatzort. Ich komme aus Schwaben und möchte dort auch bleiben. Wenn möglich sogar in meinem Heimatort. Ich hab mich allerdings schon fast damit abgefunden, dass ich so viel Glück wohl eher nicht haben werde.

Mein Freund und ich wohnen nun schon seit einiger Zeit zusammen und haben auch schon über Heirat nachgedacht. Nun ist die Frage: Bringt mir das tatsächlich Vorteile?

Ein weiteres Problem ist der Termin. Da mein Freund noch ein Auslandssemester machen wird und danach noch Prüfungen hat, wird eine Heirat frühestens im Juli 2013 stattfinden können. Ist das nicht zu spät, um bei der Einstellung berücksichtigt zu werden? Rentierts sich das für mich?

Wir würden früher oder später sowieso heiraten, allerdings evtl. erst etwas später, weil dir dann beide nicht so viel Stress hätten.

Wie gesagt: Wir würden gerne zusammen wohnen bleiben und am liebsten auch da, wo wir herkommen. Wie stehen die Chancen? Was kann man noch alles tun (ich will jetzt noch keine Kinder) um eine bessere Chance zu bekommen?

Danke schon mal für eure Antworten!
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2290
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Borcas » 25.06.2011 14:25

Hi,

also zuerst mal: Heiraten nur wegen Versetzung: Nein. Heiraten, weil eh vorgehabt: Ja. Das mal als Grundlage.

Dann: Juli ist sicherlich zu spät, weil dann die Versetzungen und Zuordnungen schon gelaufen sind. Die Regierungen der einzelnen Regierungsbezirke und auch das Kumi machen Stellenzuweisungen bereits ab Mai. Deshalb ist ja auch grundsätzlich bis Februar oder März Abgabe für Versetzungsgesuche. Selbst wenn du deine Heirat noch nachreichst, wird die im Juli sicherlich nicht mehr berücksichtigt, weil die Kandidaten dann normalerweise sogar schon zumindest zum Teil ihre Bescheide haben.

Und schließlich: Heiraten nützt nur bedingt. Auf der Liste an oberster Stelle stehen Leute mit Kindern. Dann sogar eher die alleinerziehenden, als die verheirateten. Erst nach den Kindern kommen die verheirateten und schließlich die Ledigen. Andere Versetzungs- bzw. Verbleibgründe sind ganz seltene Härtefälle. Zum Beispiel ein Pflegefall in der Familie. Dann allerdings muss nachgewiesen werden können, dass nur du die betreffende Person pflegen kannst, weil du dafür eine spezielle Ausbildung erhalten hast oder ähnliches, so dass die Pflege niemand anderer in der Familie übernehmen kann.

So weit die bisherigen Erfahrungen, wenn man ein paar Jahre die Versetzungsgeschichten mitverfolgt hat. Allerdings bin auch ich kein Mitarbeiter der Regierung eines Regierungsbezirks und kann dir keine Fakten, sondern nur Erfahrungswerte nennen.

Auch wenn ich dir nichts positiveres sagen kann, hat meine Info dir vielleicht ein wenig geholfen.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

Spring
Gast

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Spring » 25.06.2011 14:35

Hm, ja sowas hab ich mir schon fast gedacht! Wie gut sind denn die Chancen, dass man in dem Landkreis bleiben kann, den man sich als Erstwunsch ausgesucht hat? Ich hab da jetz schon einiges gelesen und werd überhaupt nicht schlau daraus. Die einen sagen: Kein Problem, funktioniert! und die anderen kommen irgendwie an den Rand vom Nirgendwo, wo sie niemals hin wollten. Ich hab auch schon mitbekommen, dass verheiratete einfach mal schnell 300 km voneinander entfernt eingesetzt werden. Wenn ich das höre, dann grauts mir schon ein bischen.

Keine Sorge, ich würde nicht einfach leichtfertig den Bund der Ehe eingehen, nur wegen meines Jobs. Geheiratet wird so oder so. Ist nur die Frage, ob ich mir den Stress vorher ersparen kann. Weil wenns sowieso nichts bringt, dann werden wir uns einen Zeitpunkt aussuchen, der nicht so mit Zeitdruck behaftet ist.

Danke für deine Hilfe!
Toll, dass ihr ein Forum habt, wo man sich so gut austauschen kann.

Benutzeravatar
raida
motiviert
motiviert
Beiträge: 31
Registriert: 26.09.2007 10:42
Ausbildungsort: unbekannt
Wohnort: München

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von raida » 25.06.2011 21:20

Als ich im letzten Jahr im Staatsinstitut in Augsburg war, war schon 1999, da kamen 2 Schulräte aus dem Schulamtsbezirk des Landekreises Augsburg. Dies war wohl so im März/April des Jahres 1999. Außer irgendwelcher unsäglichen Einlassungen irgendwelcher schulhirarchischen Dinge und sonstiger wenig hilfreichen Meldungen sagten sie meinem Jahrgang, dass 1. eine Heirat nichts bringt, da man heutzutage von jedem Paar/Ehepaar verlangen kann an den Arbeitsplatz zu pendeln und 2. anatomisch/biologisch es nicht mehr möglich ist, neben einer 5-Monats-Schwangerschaft noch ein Kind zu bekommen. Ich glaube, für ein Kind bedarf es noch ein paar Monate mehr. Kleiner Scherz am Rande!

Also dieses Szenario war schon vor 12 Jahren. Ich denke, es ist heute nicht anders. Natürlich, zu meinen, in den Heimatort zu kommen, ist schon sehr vermessen. Da sollte man meiner Meinung nach nicht mal den Hauch von Hoffnung aufkommen lassen. Damals wurde ich auch, aus Schwaben kommend (südl. von Augsburg), ins tiefste Ostoberbayern nach Waldkraiburg gesteckt. Da muss man(n)/frau wohl einfach durch.

Mit anderen Worten: Es gibt für die Versetzung bzw. den Einsatz nach dem ersten Staatsexamen kein Pantentrezept.

Gruß raida

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2290
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Borcas » 25.06.2011 22:23

@Spring:

Wie gesagt, Aussagen darüber sind überhaupt nicht möglich. Wenn du zufällig aus einem Regierungsbezirk stammst, in dem Platz ist und du relativ weit oben auf der Liste stehst, hast du Chancen. Wenn nicht, dann nicht.

War selbst 10 Jahre versetzt. Dass ich dann schließlich in meinen Heimat-Regierungsbezirk versetzt wurde, hing zwar sicherlich auch damit zusammen, dass ich mittlerweile verheiratet und Vater bin, aber ich denke, das hätte mir nach 5 Jahren auch nichts genützt, weil ich zu dem Zeitpunkt eben noch weiter unten auf der Liste war, denn es gab damals noch andere verheiratete Väter und Mütter, die denselben Versetzungswunsch hatten. Alles eine Frage des Bedarfs, der Gegebenheiten, vielleicht auch der Zufälle.

Also am besten nicht auf etwas versteifen und versuchen, sein Leben auch unter unpassenden Umständen so gut wie möglich zu genießen. Und ich sage dir aus Erfahrung: Selbst 8 Jahre Wochenendbeziehung und 2 Jahre tägliche Fahrtstrecken von 135 km einfach ermöglichen noch schöne Tage... *lächel*

P.S.: Danke für das Lob für unser Forum. Noch schöner zu nutzen ist es, wenn du dich registrierst. Du hast dann mehr Möglichkeiten und deine Beiträge erscheinen dann gleich und wir müssen sie nicht erst einzeln freischalten.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

rauhalahti
Support SolidEdge
Support SolidEdge
Beiträge: 493
Registriert: 29.08.2006 20:33

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von rauhalahti » 27.06.2011 11:12

Na dann jetzt halt noch ne Meinung "pro" jetzt heiraten. Wenn du´s nämlich ganz sicher eh vorhast, spricht nix dagegen, jetzt schon zu heiraten. Es gibt ja immer noch den kleinen Unterschied zwischen standesamtlich und kirchlich (wer da Clubmitglied ist). Da heiratest du jetzt nahezu stressfrei und im kleinsten Kreise standesamtlich und kommst in den Genuss aller eventuellen (Versetzung) und tatsächlichen Vorteile (mehr Geld). Die wunderschöne, aufwändige große Familienfeier kannst du ja dann irgendwann noch nachholen.

vg
Dieter

Spring
Gast

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Spring » 29.06.2011 15:58

Hallo ihr,

vielen Dank für eure Antworten. Also ich muss mir das jetzt nochmal durch den Kopf gehen lassen und alles in Ruhe mit meinem Freund besprechen. Ich will nichts überstürzen.

Vielleicht mache ich mir eine Pro-Kontra-Liste. Evtl. hilft mir die ja weiter :/
Nun ja, früher oder später ist es sowieso soweit!

Danke euch jedenfalls!!

Viele liebe Grüße an alle!! :) :rolleyes:

Sabrina11
Gast

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Sabrina11 » 11.03.2013 19:58

Hallo zusammen,
bei mir ist es eigentlich genau dasselbe Thema wie bei Spring!

Ich würde gerne in Niederbayern bleiben. Auch ich möchte jetzt nicht heiraten, weil mir das mit Prüfungen etc. zu stressig wäre! Allerdings wohne ich mit meinem Lebenspartner in unserem gemeinsamen Haus, dass wir 2012 gebaut haben! D.h. rein finanziell kann ich mir es gar nicht leisten, irgendwo anders hinzuziehen. Weiß jemand von euch, ob Wohneigentum auch berücksichtigt wird!

Vielen Dank für eure Erfahrungen etc.! :)

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2290
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Borcas » 12.03.2013 07:57

Nein, Wohneigentum wird nicht berücksichtigt. Du kannst es zwar als ausführliche Begründung mit angeben, aber ich versichere dir, dass sich da sicherlich niemand dafür interessieren wird.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 3151
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Bernhard » 12.03.2013 09:57

Die Verteilung der jungen Lehrer spitzt sich immer weiter zu. Mittlerweile ist es nicht einmal mehr ein Garant für heimatnahe Zuteilung wenn man KindER hat. Die Stufe "verheiratet" ist also sowieso nicht unbedingt erfolgsversprechend - selbst wenn man sich dafür entscheidet. Und nach der Anwärterzeit fallen die Würfel erneut...

Die Sachbearbeiter versuchen trotzdem möglichst fair zu verteilen. Falls man einem anderen Regierungsbezirk zugewiesen wird, wird bspw. versucht die Anwärter in Grenznähe einzusetzen. Daraus kann man aber keinen Anspruch ableiten. Der Bedarf steht an erster Stelle.

Der Selbstbetrug "Fachlehrer werden in GANZ Bayern eingesetzt - aber mich wirds schon nicht erwischen." klappt einfach zu gut.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de

Sabrina 11
Gast

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Sabrina 11 » 12.03.2013 19:31

Mich macht das wahnsinnig. Es kann doch auch nicht sein, nur weil man diesen Beruf gerne macht und vielleicht auch ganz gut darin ist, dafür sein ganzes soziales Umfeld aufgeben zu müssen und womöglich finanziell auch noch zu Grunde geht. (siehe mein Haus)

Und auch die Aussage "Das hast du doch vorher gewusst!" langweilt mich mittlerweile,
denn nein ich habe es vorher nicht gewusst. Denn wie soll ich denn wissen, was sich in drei Jahren alles ändert in meinem Leben! Man lernt die große Liebe kennen und möchte vielleicht sein Leben zusammen verbringen. Doch das geht ja nicht, denn "das hab ich doch vorher gewusst, dass ich als Lehrer mit dem rechnen muss!"

Das kann es doch einfach nicht sein. Man reißt sich in den 3 Jahren denn Ar... auf, dafür dass ich mich später dann für einen anderen Beruf umsehen muss. Das wäre für mich nämlich die einzige Möglichkeit.

So jetzt ist es raus :-) Das musste jetzt mal sein :D

Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 3151
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Heiraten vor dem Ref?

Beitrag von Bernhard » 12.03.2013 22:50

Danke, dass du es rausgelassen hast. Du hast vollkommen recht. Deine Aussagen mit dem Verlust des sozialen Umfelds und den wirtschaftlichen Problemen sind so hautnah und echt.

Noch was anderes zu deinen Überlegungen bezüglich Heiraten: Die Anwärterzeit ist ein Beziehungskiller. Ein Partner aus nichtpädagogischen Berufen tut sich schwer mit dem Verständnis der Situation und die zwei Jahre kosten enorm viel Kraft.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de

Zurück zu „Bayern - Ausbildung zum Fachlehrer“