Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Forumsregeln
Falls du Fragen zur Ausbildung zum Fachlehrer hast, dann lies dir bitte zuerst diesen Beitrag durch: Ich will Fachlehrer werden!
Benutzeravatar
Peachforyou
neugierig
neugierig
Beiträge: 1
Registriert: 16.12.2018 22:15
Ausbildungsort: unbekannt

Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Peachforyou » 16.12.2018 22:39

Hallo,
ich mache derzeit eine Ausbildung zum staatlich geprüftenTechniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität und habe dadurch erfahren, das die Möglichkeit würde, anschließend eine Fachlehrerausbildung zu absolvieren. Da ich mir dies gut vorstellen könnte, möchte ich Euch einige Fragen stellen:

-Wie sieht der Ablauf genau aus und die Dauer der Ausbildung ( uns wurde gesagt das es in Ansbach wäre und 1 Jahr dauern würde?)
-welche Fächer dürfte ich dann unterrichten und wie tiefgreifend z.B ?
-stimmt der Einstieg in die Besoldungsgruppe A10 und könnte max. "nur" A12 erreicht werden ?
-ich habe gelesen, das die Ausbildung "bedarfsbezogen" ist und man sich nur auf 1 Stelle bewerben kann. Wie hoch sind die Chancen auf eine Stelle und habe ich bei einer Absage noch Zeit mich auf andere zu bewerben ?
- würdet Ihr es jederzeit wieder machen, oder doch lieber ein Studium ?

Vielen Dank für Eure Zeit. Da ich mir sehr gut vorstellen könnte Lehrer zu werden möchte ich vieles darüber wissen.
MfG

Benutzeravatar
Lenz
Anforderungsübertreffer
Anforderungsübertreffer
Beiträge: 177
Registriert: 29.12.2009 01:06
Ausbildungsort: NRW
Ausbildungsjahr: 2003
Wohnort: NRW

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Lenz » 19.12.2018 09:34

Guten Tag,

es wäre immer hilfreich, wenn bei solchen Fragen das Bundesland genannt wird, weil doch die Ausbildungen und Laufbahnbestimmungen SEHR unterschiedlich sind. Ich vermute aber mal, wir reden hier über Bayern (wegen Ansbach).

Was die Besoldungsgruppe angeht: A12 ist schon die höchste Stufe, die man als Fachlehrer erreichen kann. Dies gilt so viel ich weiß für alle Bundesländer. Ich denke aber, dahin kommen nur wenige Fachlehrer. Die meisten unserer Kollegen dürften A10 oder A11 bekommen.

Ob ich lieber studieren würde? Schwierig zu sagen. Unsere Inhalte finde ich zumindest wesentlich interessanter, als die Inhalte der studierten Kollegen. Wir haben auch weniger Verantwortung. Nun ja, hat halt Vor- und Nachteile.

Benutzeravatar
TinaK
neugierig
neugierig
Beiträge: 2
Registriert: 28.09.2013 10:16
Ausbildungsort: Ansbach

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von TinaK » 08.01.2019 17:56

"Was die Besoldungsgruppe angeht: A12 ist schon die höchste Stufe, die man als Fachlehrer erreichen kann. Dies gilt so viel ich weiß für alle Bundesländer"

Diese Aussage ist nicht korrekt. In München kannst Du als Fachlehrer zum Fachschulkonrektor aufsteigen, wenn es an Deiner Schule eine Fachschule > 60 Schüler gibt. Besoldung A13. Mir sind allein vier Stellen bekannt.

Nach Besoldungsordnung Bayern kannst Du bei einer Tätigkeit am Staatsinstitut Ansbach als Fachlehrer ebenfalls auf A13 kommen.

JeKo
Gast

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von JeKo » 08.01.2019 20:40

Hallo,
die Ausbildung m/t (Fächerverbindung Sport/Kunst + Werken + Technisches Zeichnen + Kommunikationstechnik) dauert 4 Jahre am Staatsinstitut. Die ersten 3 sind Fachspezifisch und sehr praktisch, das vierte Jahr ist theoretischer, mit viel Pädagogik, Psychologie und Schulpädagogik. Du schreibst im 3. Jahr deine Abschlussprüfungen für die fachliche Ausbildung. Im 4. Jahr schreibst du das 1. Staatsexamen. Es folgt das Referendariat mit 2 Jahren, die Schule wird zugewiesen (Je nach Familienstand, ...) Wenn du einen bestimmten Schnitt im 2. Staatsexamen hast (die letzten Jahre immer 3,5) wirst du vom verbeamtet, also vom Staat übernommen. Die Schule wird die wie auch schon nach der Ausbildung am Staatsinstitut zugewiesen. Hier helfen Sozialpunkte (verheiratet, Kinder, Haus, ...) Du kannst jedes Jahr einen Versetzungsantrag stellen. Schaffst du den Schnitt nicht, kannst du dich an Schulen bewerben, hast aber kein Anrecht auf eine Einstellung

Fächer, welche du an der Mittelschule (Die meisten kommen an eine Mittelschule) unterrichtest, sind Technik, Wirtschaft und Kunst/Sport als m/t Fachlehrer. Die Themen sind meines Erachtens nach nicht sehr tiefgreifend, genaueres kannst du im Lehrplan nachschauen wenn es dich vorab interessiert.

Ich persönlich würde es wieder machen, wobei mich auch das normale Mittelschullehramt interessieren würde!

Benutzeravatar
IngoBingo
engagiert
engagiert
Beiträge: 65
Registriert: 16.04.2018 16:32
Name: IngoBingo
Ausbildungsort: noch keiner
Ausbildungsjahr: Eignungstest
Wohnort: Augsburg

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von IngoBingo » 09.01.2019 11:12

"Fächer, welche du an der Mittelschule ... unterrichtest, sind Technik, Wirtschaft und Kunst/Sport.."

"...die Ausbildung m/t (Fächerverbindung Sport/Kunst + Werken + Technisches Zeichnen + Kommunikationstechnik)...)

Wie passt Wirtschaft zu den erlernten Fächern?
Einrad ist besser als kein Rat. :juggle:

Benutzeravatar
IngoBingo
engagiert
engagiert
Beiträge: 65
Registriert: 16.04.2018 16:32
Name: IngoBingo
Ausbildungsort: noch keiner
Ausbildungsjahr: Eignungstest
Wohnort: Augsburg

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von IngoBingo » 09.01.2019 11:18

Zur Ausbildungsdauer, ich habe noch nicht ganz verstanden wie sich das verhält.
Auf der Seite vom Staatsinstitunt steht 4 Jahre Ausbildung....bin ich dann fertig und kann als Lehrer arbeiten?
4 Jahre Ausbildung, 1. Staatsexamen
2 Jahre Referenderiat, 2. Staatsexamen, Verbeamtung

Wenn ich, z.b. wegen des alters, kein Beamter werden kann, warum brauche ich dann ein Referenderiat mit Beamter auf Probe?
Sozialpunkte (verheiratet) ist das immer noch so strickt mit dem heiraten oder gelten mittlerweile auch Zusammenleben und Beziehungen die schon länger bestehen (10 Jahre +)?
Einrad ist besser als kein Rat. :juggle:

Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 3147
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Bernhard » 09.01.2019 11:41

Als Fachlehreranwärter erteilst du eine geringere Anzahl an Wochenstunden eigenverantwortlichen Unterricht, hospitierst bei Kollegen, hast eine Begleitung durch das Seminar, die Seminarleitung und eine Betreuungslehrkraft an der Einsatzschule. Das ist eine sinnvolle aber auch anstrengende Zeit. - Durch den Lehrermangel könntest du tatsächlich nachfragen (wenn es denn soweit ist), ob man dich auch schon nach dem ersten Staatsexamen als Angestellter übernimmt. Sinnvoller ist aber sicher das zweite Staatsexamen, neben dem besseren Ausbildungsstand alleine für deine rechtliche Stellung in der zukünftigen Laufbahn. Bei Bewerbungen muss man beide Noten vorlegen.

Die Besoldung wird durch das BayBesG geregelt. Die Antwort auf deine Frage findet sich unter Artikel 36:
... verheiratete Beamte und Beamtinnen sowie Beamte und Beamtinnen in einer Lebenspartnerschaft (jeweils Lebenspartnerschaft im Sinn des Lebenspartnerschaftsgesetzes) ...
http://www.gesetze-bayern.de/Content/Do ... BayBesG-36
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de

Marina
Foren-Junkie
Foren-Junkie
Beiträge: 271
Registriert: 11.08.2006 15:41
Wohnort: Oberpfalz

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Marina » 09.01.2019 18:01

Selbst wenn es möglich wäre (in Zeiten des Lehrermangels geht vieles - wenn sich das aber wieder umdreht sieht es dann ganz anders aus) würde ich dir das wirklich nicht empfehlen! Um es mal ganz grob zu sagen: nach vier Jahren Staatsinstititut hast du viel theoretisches Wissen, wie Schule funktionieren soll. Die folgenden zwei Jahre sind die "Lehrzeit", in der du die praktische Seite einübst. Nicht fachlich, sondern pädagogisch und methodisch. Eine anstregende Zeit, wie Bernhard schon schrieb, aber eine sehr lehrreiche und wichtige Zeit.

Benutzeravatar
Borcas
Moderator
Moderator
Beiträge: 2263
Registriert: 24.05.2004 14:10
Ausbildungsort: Bayreuth
Ausbildungsjahr: 2000
Wohnort: Weidenberg

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Borcas » 28.01.2019 11:13

Um deine Frage nach "Wirtschaft" zu beantworten: Es handelt sich hier um die Bezeichnung, die an der Mittelschule in Bayern für das Fach "Textverarbeitung" bzw. "Kommunikationstechnik" verwendet wird. Es sind hier zwar einige Buchführungsinhalte verbaut, aber im Großen und Ganzen geht es um Tastschreiben, Textbearbeitung, Kalkulation, etc...

Nochmal zur Besoldung: Der Fachlehrer musisch-technisch unterrichtet im Normalfall an Grund-, Mittel- und Realschulen, ab und an wird mal jemand an Gymnasien oder andere Schulen "ausgeliehen", doch das ist die Ausnahme. Im GS/MS/RS-Bereich gibt es auch keine Fachschulen, so dass die Stellen A13, die oben genannt wurden, nicht für uns relevant sind. Damit ist der Einstieg des FL m/t bei A10, das Ende der Fahnenstange im Regelfall bei A11 erreicht. Stellen A12 gibt es für den Fachlehrer nicht. Der Fachlehrer KANN an ein Staatsinstitut wechseln oder Seminarleiter werden. Dann ist er aber kein Fachlehrer mehr, sondern Seminarleiter, bzw. Dozent. Hier steht der Weg nach A12 offen, in ganz seltenen Fällen, bei Übernahme einer Institutsleitung, etc. sind weitere Stufen möglich. Man muss dazu aber deutlich sagen, dass im Jahr in Bayern über 100 FL m/t ausgebildet werden und sich die beschriebenen Stellen auf ein Minimum beschränken. Deshalb sollte bei der Zukunftsplanung ersteinmal von einem Gehalt der Stufen A10/A11 ausgegangen werden.

Ja, du kannst dich nur an EINEM Staatsinstitut bewerben. Wirst du dort genommen, gut, wenn nicht, kannst du es im nächsten Jahr wieder versuchen. Dies vermeidet, dass gleiche Bewerber mehrere Ausbildungsplätze besetzen, weil sie vergessen, sich wieder abzumelden, wenn sie mehrere Zusagen erhalten. Das kam früher wohl ab und an vor. "Bedarfsbezogen" bedeutet in diesem Zusammenhang übrigens, dass versucht wird, die Ausbildungsstellen mengenmäßig an die Bedarfssituation an den Schulen anzupassen. Funktioniert leider nicht immer...

Ja, ich würde jederzeit wieder den Fachlehrer m/t machen. Ich bin nach wie vor gern in meinem Job und wir haben durcch unsere Fächerkombination oft einen ganz anderen Zugang zu den Schülern als der Klassenleiter.

Ansonsten schließe ich mich Bernhard und Marina an. Der zweijährige Vorbereitungsdienst ist eine sehr wichtige Zeit, er bereitet dich vor allem auf die pädagogischen, erzieherischen und organisatorischen Ansprüche vor. Außerdem ist auch nur mit einem Abschluss der 2. LAP eine Verbeamtung möglich, mit der 1. LAP allein kannst du höchstens Angestellter werden. Und selbst wenn du nicht mehr verbeamtet werden kannst, sind die zwei Jahre sinnvoll. Für dich selbst und die Entwicklung deiner Lehrerpersönlichkeit, aber auch, da ich davon ausgehe, dass ein unverbeamteter Kollege mit 2. LAP einen besseren Kündigungsschutz genießt,als einer, der nur die FA abgeschlossen hat. Solche Kollegen müssen heute leider oft von Jahr zu Jahr um ihren Verdienst bangen, da sie häufig nur Kurzverträge bekommen, die jährlich erneuert werden. Keine schöne Situation und im Personalrat beschäftigen wir uns immer wieder mit Kollegen, die unter solchen Verhältnissen extrem leiden.
http://www.borcas.de <-- Fachlehrerinfos und mehr

Benutzeravatar
Bernhard
SEIBERT
SEIBERT
Beiträge: 3147
Registriert: 23.05.2004 00:48
Name: Bernhard Seibert
Ausbildungsort: Augsburg
Ausbildungsjahr: 2002
Wohnort: Buttenwiesen

Re: Allgemeine Fragen zum Fachlehrer

Beitrag von Bernhard » 28.01.2019 11:23

Ich stimme Borcas zu, dass man bei der Planung seiner persönlichen Zukunft mehr von A11 als Endamt ausgehen sollte, da weitere Stellen sehr rar sind. Es gibt einige wenige funktionsbezogene Stellen für Fachlehrer als Systembetreuer in A12 im regulären Schuldienst (ohne Tätigkeit am Staatsinstitut).

Gewerbliche Fachlehrer an der Berufsschule können als Fachschaftsleitung auch A12 erreichen.
Ich beantworte keine Fragen per PN oder Mail die im Forum beantwortet werden können!
Meine Seite für Schüler: www.herrseibert.de
Meine private Seite: www.nachtelb.de

Zurück zu „Bayern - Ausbildung zum Fachlehrer“