Fachlehrer Sonderpädagogik NRW - nötige Berufserfahrung

Forumsregeln
Achtung! Dieses Unterforum hat keinen fachlichen Betreuer! Antworten kommen nur von anderen Mitgliedern und könne daher etwas dauern! Falls du diesen Bereich gerne fachlich betreuen möchtest, melde dich bitte bei Bernhard.
Hightower
Gast

Fachlehrer Sonderpädagogik NRW - nötige Berufserfahrung

Beitrag von Hightower » 07.07.2010 22:05

Hallo zusammen,
würde gerne mal wissen wieviel Berufserfahrung notwendig ist, um in NRW zur Fachlehrerausbildung aufgenommen zu werden.
Ich bin Dipl. Soz. Päd. und habe bereits ein halbes Jahr als Integrationshelfer mit einen Autisten an einer Grundschule gearbeitet. Zudem zwei Jahre Betreutes Wohnen und im Studium bereits zwei Jahre 20 Std./ Woche in einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung.
Vielen Dank für die Antworten.

Mariamara
Gast

Re: Fachlehrer Sonderpädagogik NRW - nötige Berufserfahrung

Beitrag von Mariamara » 06.08.2010 17:04

Die Erfahrung die du hast reicht m. E. aus.
Wichtig für die Zulassung ist in erster Linie die Abschlussnote.
Ich werde mich auch bewerben. Weiss du vielleicht wann die nächste Ausschreibung veröffentlicht wird?

Maria

Eva80
Gast

Re: Fachlehrer Sonderpädagogik NRW - nötige Berufserfahrung

Beitrag von Eva80 » 08.11.2010 19:11

Hallo Maria,

soweit ich weiß, beginnt die nächste Bewerbungsphase Anfang Dezember und geht bis Mitte Januar. Vorsicht: Bewerbungen die zu früh eingereicht werden, werden zurückgeschickt.

Viele Grüße
Eva

Akara
Gast

Re: Fachlehrer Sonderpädagogik NRW - nötige Berufserfahrung

Beitrag von Akara » 21.05.2011 09:03

Um zu verhindern, dass andere wie ich bei der Absage wie der Ochs vorm Berg stehen:

Ich habe mich mit einer Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin beworben, die ich drei Jahre lang an einer Förderschule abgeleistet habe, Abschlussnote im Einserbereich. Danach zwei Jahre Förderschule, ein Jahr Integrationshilfe an einer Regelschule. Trotzdem Abgelehnt.

Dieses Jahr hätte man mindestens vier Jahre reine Förderschule gebraucht, Regelschule (auch integrative) zählen wie ein Wohnheim. Und da kann man gearbeitet haben, so lang man will, Leute mit ein einhalb Jahren Förderschule gehen sofort vor.

Den Bezug auf die Abschlussnote kann ich gar nicht nachvollziehen, woher hast du das?

Zurück zu „NRW“